Normative Leitlinien CM

Case Management wird von Personen mit unterschiedlichen Berufen ausgeübt, die ihrem jeweiligen berufsethischen Code verpflichtet sind.

Case Manager kooperieren mit ihren Klienten mit gegenseitiger Verbindlichkeit von Rechten und Pflichten.

Case Manager gehen davon aus, dass Menschen entsprechend ihren Fähigkeiten und Lebensumständen selbstverantwortlich handeln können und begegnen ihnen mit Respekt vor ihrer Persönlichkeit und Entscheidungsfähigkeit. Dabei berücksichtigen sie die verschiedenen Lebensentwürfe und unterstützen die Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Case Manager erkennen Formen von Diskriminierung und fördern den gleichberechtigten Zugang zu den Ressourcen. Sie orientieren sich an den UNO-Menschenrechten und respektieren kulturelle Werte und Verschiedenartigkeit. Die Case Managerin akzeptiert den Klienten in seiner kulturspezifischen und soziostrukturellen Dimension.

Case Manager kommunizieren ihre Arbeitsbedingungen transparent. In Situationen, in denen das Versorgungssystem Entscheidungen gegen den Willen des Klienten trifft, achten sie auf Fairness und Nachvollziehbarkeit.

Quelle: Netzwerk Case Management Schweiz

Zurück