Entstehung

Im Mai 1997 gründete Jacqueline Bürki die „Praxis für Ergotherapie ergobern“.

Von 1999 bis 2003 deckte unser Team den ergotherapeutischen Bedarf im Tagesspital Ziegler ab. Im Rahmen dieses Engagements konnten wir praktische Erfahrungen in der ambulanten ergotherapeutischen Arbeit mit hirnverletzten Klienten innerhalb einer Tagesklinik erwerben. Wir erfuhren dabei, wie schwierig es ist, eine geeignete Tagesstruktur für hirnverletzte erwachsene Menschen nach dem stationären Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik zu finden.

Es entstand unsere Vision vom rehapunkt!

Im September 2003 wurde die Vision der Gründung eines Tageszentrums für hirnverletzte Menschen durch Frau Gabriela Zeugin damalige Regionalstellenleiterin Fragile Suisse bestärkt. Sie informierte uns über den Notstand in der Region Bern/Mittelland für jüngere hirnverletzte Menschen eine ihren Bedürfnissen entsprechende, regelmässige Tagesstruktur zu finden.

Sodann folgte ein Jahr intensive Konzeptarbeit. Am 11. Oktober 2004 fällten wir vom Projektteam von ergobern den definitiven Entscheid für die Eröffnung vom rehapunkt.

Im März 2005 konnte der rehapunkt seine Türen öffnen.

Im September 2008 konnten wir unser Angebot ausbauen und unsere neuen und schönen Räume an der Hardeggerstrasse 30 in Bern beziehen.

Im März 2009 durften wir die Pforten von unserem jüngsten Pilotprojekt öffen: dem rehaclub – eine ergotherapeutisch geführte Tagesstruktur, welche nach Abschluss der primären Rehabilitation eine langfristige Möglichkeit für hirnverletzte Menschen bietet.

Die beiden Tagesstrukturen rehapunkt und rehaclub ergänzen sich optimal.

Wir sind sehr glücklich, dass wir mit unseren Tageszentren rehapunkt und rehaclub eine grosse Bedarfslücke in der Rehabilitation und langfristigen Integration von hirnverletzten Menschen in unserer Region schliessen konnten.